VEZG kritisiert zu niedrige Tierwohlprämie der ITW

Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) hat die für 2021 angekündigte dritte Programmphase der Initiative Tierwohl (ITW) begrüßt, hält aber den Ausgleich für die damit verbundenen Tierwohlmaßnahmen für zu gering. Die Kriterien für die Schweinehalter würden anspruchsvoller und der geplante Tierwohlaufpreis von 5,28 Euro pro Mastschwein sei "nicht marktgerecht", betonte heute der VEZG-Vorsitzende Matthias Frieß am Rande der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin.
Die tatsächlichen Erzeugungskosten würden deutlich höher liegen, zumal im Vergleich zum zweiten ITW Programm maßgebliche Kostenpositionen stark gestiegen seien, erläuterte Frieß. Nicht zuletzt durch die Verschärfung der Düngeverordnung und einer noch immer steigenden Baukostenentwicklung sei die vorgeschlagene Vergütung zu gering. "Ein Mehr an Tierwohl gibt es nicht zum Schleuderpreis von nur circa 5 Cent je Kilogramm Schlachtgewicht", stellte der VEZG-Vorsitzende klar. Im Wesentlichen ergäben sich die Mehrkosten des neuen Programms durch einen größeren Platzaufwand, deutlich höhere Arbeitsaufwendungen oder einen erhöhten Abschreibungsbedarf, da man nicht davon ausgehen könne, dass das gewählte Haltungsverfahren über konventionelle Abschreibungszeiträume von 20 bis 25 Jahren genutzt werden könne.

Laut Frieß muss auch ein kalkulatorischer Risikopuffer für die Betriebsleiter einkalkuliert werden, da viele Produzenten "Neuland" betreten würden. Die Zielsetzung der ITW, dass sich ab 2021 wesentlich mehr Tierhalter an dem Tierwohlprogramm beteiligen sollten, könne so nicht erreicht werden, warnte der VEZG-Vorsitzende. Die Landwirtschaft stehe bereit, mehr Tierwohl zu leisten, aber "nicht als billiger Rohstofflieferant, sondern auf Augenhöhe". AgE


© 2020 Raiffeisen Alstätte-Vreden-Epe eG -
Kontakt: info@raiffeisen-ave.de - Datenschutz Impressum
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK