Getreide und Milch

Nach kräftigen Gewinnen sind die Getreide-Futures teilweise durch eine scharfe Preiskorrektur gegangen. Vor allem die nach unten korrigierte Pflanzenbonitierung und die globale Nachfrage hatten die Kurse zuvor immer weiter nach oben getrieben. Insgesamt zeigen sich die meisten Marktteilnehmer aufgrund der Nachrichtenlage weiterhin bullisch gestimmt. Ob die Abwärtsbewegung sich mit dem Start des Börse heute weiterdurchsetzt bleibt dementsprechend abzuwarten.
Preissteigernde Faktoren sind die globale Nachfrage, die Dürre und Trockenheit in den USA, sowie ein möglicher Corona Impfstoff.
Preissenkende Faktoren sind die globale konjunkturelle Lage, die andauernde Corona Pandemie und der Wetterumschwung.

Bei der Milch zeigt sich vor allem der Buttermarkt derzeit zwiegespalten. Während der Absatz im LEH deutlich Impulse verzeichnen konnten wiegen die Folgen der Anti-Coronamaßnahmen bei der Nachfrage von Blockbutter schwer. Viele Marktteilnehmer zeigen sich verunsichert und warten ab. Ebenso präsentiert sich der Markt für Käse. Auch hier hat sich die Nachfrage stark verschoben. Während die Gastronomie kaum Ware anfragt steigt der Konsum der privaten Haushalte können zumindest in Teilen den Markt stabilisieren. Wie sich der verlängerte Lock-Down auf den Milchmarkt auswirkt wird sich in den kommenden Woche zeigen. Mit den wieder steigenden Anliefermengen könnte der Markt erneut unter Druck geraten.
Preissteigernde Faktoren sind das anlaufende Weihnachtsgeschäft, kleiner Anliefermengen und das steigende Geschäft mit Drittländern.
Preissenkende Faktoren sind auch hier die Folgen der Corona Pandemie, die günstigen Offerten aus dem Ausland und der Euro/Dollar Kurs.


© 2021 Raiffeisen Alstätte-Vreden-Epe eG -
Kontakt: info@raiffeisen-ave.de - Datenschutz Impressum
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK